Presse und Aktuelles

Wichtige Hinweise

An dieser Stelle werden Sie über wichtige Ereignisse in Zusammen­hang mit dem Rund­funk­beitrag oder der Arbeit des Beitrags­service informiert: aktuell, service­orientiert und auf den Punkt. Und wenn noch Fragen offen bleiben, nutzen Sie einfach das Kontaktformular.

17 Dokumente angezeigt

Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Beitragsservice

Mai 2020

Hier finden Sie aktuelle Informationen zu Aus­wirkungen der Corona­virus-Pan­demie auf den Beitrags­service und den Rund­funk­beitrags­einzug.

Wechseln Sie zur Seite 'Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Beitragsservice'

Erneut betrügerische E-Mails im Namen der Firma Infoscore Forderungsmanagement GmbH

April 2020

Wieder­holt sind vermeintlich im Namen der Firma Infoscore Forderungsmanagement GmbH be­trügerische E-Mails im Umlauf. In den E-Mails wird vor­gegeben, rück­ständige Rund­funk­beiträge ein­zu­treiben. Es handelt sich dabei um Fälschungen! Bitte klicken Sie keine Links in diesen E-Mails an – es könnte sich Schad­software da­hinter ver­bergen!


Wechseln Sie zur Seite 'Erneut betrügerische E-Mails im Namen der Firma Infoscore Forderungsmanagement GmbH'

Betrügerische E-Mails mit angeblichen Beitragsforderungen im Namen der Firma Infoscore

Januar 2020

Derzeit werden im Namen der Firma Infoscore Forderungsmanagement GmbH betrügerische E-Mails verschickt. In den E-Mails wird vorgegeben, rückständige Rundfunkbeiträge einzutreiben: Als Gläubiger wird „Öffentlicher Rundfunk Abt. G-E-Z“ [sic] genannt. Achtung: Es handelt sich dabei um Fälschungen! Die E-Mails stammen weder vom Beitragsservice noch von der Firma Infoscore. Der Beitragsservice kommuniziert zu konkreten Beitragssachverhalten generell nicht per E-Mail.

Wechseln Sie zur Seite 'Betrügerische E-Mails mit angeblichen Beitragsanforderungen im Namen der Firma Infoscore'

Änderung im Klärungsverfahren für Asylbewerber

Januar 2020

Seit dem 1. Januar 2020 ver­sendet der Beitrags­service wieder Schreiben zur Klärung der Rund­funk­beitrags­pflicht an Asyl­be­wer­ber, die von einer Ge­mein­schafts­unter­kunft in eine Wohnung um­ziehen. Die vor­über­gehende Sperrung der ent­sprechen­den Adressen für das allge­meine Klärungs­ver­fahren des Beitrags­service, im Zuge dessen Wohnungs­inhaber zur Klärung ihrer Beitrags­pflicht an­ge­schrieben werden, wurde zum Jahres­wechsel auf­ge­hoben.

Wechseln Sie zur Seite 'Änderung im Klärungsverfahren für Asylbewerber'

Änderungen im Befreiungsverfahren für Inhaber von Nebenwohnungen

November 2019

Seit dem 1. November 2019 können auch Ehe­partner und eingetragene Lebens­partner eine Be­freiung von der Rund­funk­beitrags­pflicht für ihre Neben­wohnungen beantragen. Bislang war dies nur für Personen möglich, die auch mit ihrer Haupt­wohnung beim Beitrags­service angemeldet waren. Die Befreiung gilt ab dem Monat der Antrag­stellung beziehungsweise bis zu drei Monate vor diesem Zeitpunkt, sofern die Be­freiungs­voraussetzungen während dieser Zeit eingetreten sind.

Wechseln Sie zur Seite 'Änderungen im Befreiungsverfahren für Inhaber von Nebenwohnungen'

Betrügerische E-Mails: Ankündigung der Zwangsvollstreckung

Mai 2019

Aktuell werden im Namen des Beitrags­service betrü­gerische E-Mails mit der Ankün­digung der Zwangs­voll­streckung versendet. Bitte öffnen Sie zu keiner Zeit solche oder ähnliche E-Mails – es handelt sich dabei um Fälschun­gen, die möglicher­weise Viren enthalten!

Wechseln Sie zur Seite 'Betrügerische E-Mails: Ankündigung der Zwangsvollstreckung'

Längere Bearbeitungsdauer durch erhöhtes Vorgangsaufkommen

April 2019

Beim Beitrags­service kommt es derzeit zu einem erhöhten Auf­kommen von Anrufen und schrift­lichen Anträgen, ins­besondere zur Befreiung von der Rund­funkbeitrags­pflicht für Neben­wohnungen. Eine kurz­fristige Antwort kann nicht immer garantiert werden. Für eine unter Umständen ent­ste­hen­de Verzö­gerung möchten wir uns ent­schuldigen und bitten um Ihr Verständnis.

Wechseln Sie zur Seite 'Längere Bearbeitungsdauer durch erhöhtes Vorgangsaufkommen'

Betrügerische Schreiben in Norddeutschland im Umlauf

März 2019

In Nord­deutsch­land werden aktuell betrügerische Schreiben in Form gefälschter Zahlungs­auf­forde­rungen ver­sendet. Darin wird auf­gefordert, den Rund­funk­beitrag im Voraus zu bezahlen. Die Schreiben im Namen des Beitrags­service und des Nord­deutschen Rund­funks sind zu­nächst im Raum Bremen/Bremerhaven auf­getreten.

Wechseln Sie zur Seite 'Betrügerische Schreiben in Norddeutschland im Umlauf'

Zahlungsaufforderungen gültig – trotz fehlerhaftem Druckbild

März 2019

Der Bei­trags­ser­vice hat Zahlungs­auf­for­derungen versendet, bei denen einzelne An­gaben des je­weiligen Konto­stands auf dem Kopf stehend ge­druckt wurden. Die Zahlungs­auf­for­derungen sind trotz­dem gültig.

Wechseln Sie zur Seite 'Zahlungsaufforderungen gültig - trotz fehlerhaftem Druckbild'

Bundesverfassungsgericht: Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß – Beitragspflicht für Nebenwohnungen entfällt

August 2018

Das Bundes­verfassungs­gericht hat am 18. Juli 2018 die Verfassungs­mäßig­keit des Rund­funk­beitrags grund­sätz­lich be­stätigt. Es beanstandete jedoch, dass In­haber von Neben­wohnungen den Rund­funk­beitrag doppelt zahlen müssen.

Wechseln Sie zur Seite 'Bundesverfassungsgericht: Rundfunkbeitrag ist verfassungsgemäß – Beitragspflicht für Nebenwohnungen entfällt'

Für mehr Beitragsgerechtigkeit: Meldedatenabgleich 2018 beginnt

Mai 2018

Am 6. Mai startet der Melde­daten­abgleich 2018 zum Rund­fun­kbeitrag. Der Beitrags­service gleicht ab diesem Tag aus­gewählte Daten der Einwohner­melde­ämter aller voll­jährigen Bürgerinnen und Bürger mit seinen Bestands­daten ab. Ziel des Melde­daten­abgleichs ist es zu klären, für welche Wohnungen bislang kein Rund­funk­beitrag entrichtet wird.

Wechseln Sie zur Seite 'Fragen und Antworten zum Meldedatenabgleich 2018'

Auslageverzicht: Rundfunkbeitrag-Formulare in öffentlichen Einrichtungen

März 2018

Im Mai 2018 endet die öffent­liche Aus­lage der Broschüren mit Einzel­formularen zum Rund­funk­beitrag. Die Formulare, die in Banken, Spar­kassen, Bürger­büros etc. aus­gelegt wurden, stehen fortan aus­schließ­lich online zur Verfü­gung.

Wechseln Sie zur Seite 'Auslageverzicht: Keine Rundfunkbeitrag-Formulare mehr in öffentlichen Einrichtungen'

Umstellung des Beitragsservice-Logos

November 2017

Aufgrund der Logo-Änderung des Deutschland­radios wurde auch das Logo des Beitrags­service von ARD, ZDF und Deutschland­radio angepasst und wird zurzeit ausgetauscht.

Wechseln Sie zur Seite 'Umstellung des Beitragsservice-Logos'

Wiederholt gefälschte E-Mails mit Viren

August 2017

Wiederholt sind gefälschte E-Mails im Umlauf, in denen unter dem Namen des Beitragsservice Schadsoftware verbreitet werden soll. Bitte öffnen Sie diese E-Mails nicht. Generell versendet der Beitragsservice alle Schreiben per Post. E-Mails werden nur in Ausnahmefällen an Teilnehmer verschickt, die vorher ausdrücklich einer Kommunikation auf dem digitalen Weg zugestimmt haben.

Wechseln Sie zur Seite 'Wiederholt gefälschte E-Mails mit Viren'

Gefälschte E-Mails mit Virus im Umlauf

Januar/Februar 2017

Der Beitrags­service warnt vor gefälschten E-Mails, die unter dem Namen des Beitrags­service verschickt werden – Betreff: Zahlungs­umstellung oder SEPA-Umstellung. Bitte öffnen Sie diese E-Mails nicht, da sie schädliche Software enthalten könnten. Der Beitrags­service verschickt generell keine unpersonalisierten flächendeckenden E-Mails zur Information seiner Kunden.

Wechseln Sie zur Seite 'Gefälschte E-Mails des Beitragsservice mit Virus im Umlauf'

Trickbetrüger als „GEZ“-Kontrolleure unterwegs

Januar/Februar 2017

In Sachsen und Sachsen-Anhalt häufen sich Betrugs­fälle, bei denen sich Täter als GEZ-Kontrolleure ausgeben. So verschaffen sie sich Zutritt zu Wohnungen und bestehlen die Bewohner.

Der Beitrags­service rät zur Vorsicht und betont: Im Auftrag des Beitrags­service gibt es keine Haustür-Kontrollen! Diese sind seit mehreren Jahren abgeschafft.

Wechseln Sie zur Seite 'Trickbetrüger mit „GEZ-Masche“'

19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag tritt am 1.1.2017 in Kraft

Januar 2017

Seit dem 1.1.2017 gilt der 19. Rund­funkänderungs­staats­vertrag (RÄStV). Dieser beinhaltet nicht nur Regelungen zum Rundfunk­beitrag, sondern auch wichtige Änderungen für Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Institutionen sowie Einrichtungen des Gemeinwohls.

Wechseln Sie zur Seite '19. Rundfunkänderungsstaatsvertrag tritt am 1.1.2017 in Kraft'