Das gilt für Bürgerinnen und Bürger

Der Rundfunkbeitrag finanziert das vielfältige Programm von ARD, ZDF und Deutschlandradio. Dabei gilt für volljährige Bürgerinnen und Bürger die einfache Regel: Eine Wohnung – ein Beitrag. Es spielt keine Rolle, wie viele Rundfunkgeräte in einer Wohnung vorhanden sind oder wie viele Menschen dort leben – monatlich sind 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) zu zahlen. Wohnen mehrere Personen zusammen, meldet eine Person sich an und zahlt den Rundfunkbeitrag für die gemeinsame Wohnung. Der Beitrag deckt auch die privat genutzten Kraftfahrzeuge ab, jedoch nicht Zweit- oder Nebenwohnungen. Für diese muss jeweils ein weiterer Rundfunkbeitrag entrichtet werden.

zurück zu Informationen
Auf einen Blick

Die wichtigsten Informationen zusammengefasst

PDF herunterladen

Besondere Regelungen

Familien zahlen nur einen Rundfunkbeitrag: Unabhängig davon, wie viele Personen mit eigenem Einkommen in der Wohnung leben und wie viele Rundfunkgeräte es dort gibt, zahlen alle Bewohner zusammen nur einen Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) pro Monat.

Ein volljähriges Familienmitglied muss angemeldet sein und den Rundfunkbeitrag für die gemeinsame Wohnung zahlen. Wer das ist, entscheidet die Familie selbst.

Zusammen wohnen – weniger zahlen. Es gilt: Eine Wohnung – ein Beitrag. Pro Wohnung ist nur ein Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) pro Monat zu entrichten, egal wie viele Personen dort leben. Dies ist ein klarer Vorteil für Wohngemeinschaften und Untervermietung.

  • Leben mehrere volljährige Personen in einer Wohnung reicht es aus, wenn eine Bewohnerin oder ein Bewohner diese auf seinen Namen anmeldet und den Rundfunkbeitrag zahlt. Wer das ist, entscheidet die Wohngemeinschaft selbst.
  • Das gilt auch, wenn die Wohnung untervermietet ist. Auch wenn der Hauptmieter nur melderechtlich in der Wohnung gemeldet ist und nicht ständig dort wohnt, regeln Hauptmieter und Untermieter untereinander, wer die Wohnung auf seinen Namen anmeldet.

Zimmer in Studentenwohnheimen gelten als Wohnung. Demnach ist für jedes Zimmer der Rundfunkbeitrag von 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) pro Monat zu zahlen. Die Regelung gilt dann, wenn die Zimmer von einem allgemein zugänglichen Flur abgehen – unabhängig davon, ob sie über ein eigenes Bad oder eine Küche verfügen.

Sind die Räumlichkeiten eines Studentenwohnheims so gestaltet, dass sie denen einer privaten Wohnung bzw. Wohngemeinschaft ähneln, ist jeweils nur ein Beitrag pro Wohnung zu zahlen. Dies gilt dann, wenn die Zimmer durch eine eigene Wohnungstür von einem allgemein zugänglichen Flur oder Treppenhaus abgetrennt sind, zu der nur die Bewohner der WG einen Schlüssel haben.

Der Rundfunkbeitrag ist solidarisch ausgestaltet, denn wer einkommensabhängig bestimmte Sozialleistungen bezieht, kann sich auf Antrag vom Beitrag befreien lassen. Wer z. B. Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter oder BAföG erhält, kann mit dem Nachweis der betreffenden Behörde die Befreiung vom Rundfunkbeitrag beantragen.

Menschen mit Behinderung beteiligen sich mit einem reduzierten Beitrag an der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Programms und profitieren von dem erweiterten barrierefreien Angebot. ARD, ZDF und Deutschlandradio bauen den barrierefreien Zugang zu ihren Programmen weiter aus.

Es gelten folgende Regelungen:

  • Menschen, denen das Merkzeichen RF zuerkannt wurde, zahlen einen Drittelbeitrag – monatlich 5,83 Euro (bis zum 31.03.2015: 5,99 Euro).
  • Menschen mit Behinderung sollten prüfen, ob sie bestimmte Sozialleistungen erhalten, die eine komplette Befreiung vom Rundfunkbeitrag rechtfertigen.
  • Taubblinde Menschen oder Sonderfürsorgeberechtigte im Sinne des § 27 e des Bundesversorgungsgesetzes (BVG) können ganz von der Beitragspflicht befreit werden.

Bewohnerinnen und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen sowie Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung, die dort dauerhaft vollstationär betreut und gepflegt werden, müssen keinen Rundfunkbeitrag zahlen. Hintergrund ist, dass diese Einrichtungen als Gemeinschaftsunterkünfte angesehen werden und die Zimmer dort nicht als Wohnung gelten. Deshalb fällt für die Bewohner der Zimmer, die aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen nachhaltig betreut werden müssen, kein Rundfunkbeitrag an.

Es besteht keine Beitragspflicht für Bewohner von:

  • Zimmern mit vollstationärer Pflege in (Alten-) Pflegewohnheimen, die durch Versorgungsvertrag nach § 72 SGB XI zur vollstationären Pflege zugelassen sind,
  • Zimmern in Wohneinrichtungen für Menschen mit Behinderung, die Leistungen im Sinne des § 75 Abs. 3 Satz 1 SGB XII erbringen und hierzu mit dem Träger der Sozialhilfe eine Vereinbarung geschlossen haben.

Erforderlich ist, dass es sich um eine dauerhafte und vollstationäre Pflege oder Unterbringung handelt.

Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen wie z. B. Altenwohnheimen, die die oben genannten Kriterien nicht erfüllen, sind regulär beitragspflichtig. Verfügen Altenwohnheime allerdings über einen eingerichteten Pflegebereich, so gilt dieser als Gemeinschaftsunterkunft, soweit hierfür nach § 72 SGB XI Versorgungsverträge für vollstationäre Dauerpflege existieren. Für die dort untergebrachten Bewohner besteht keine Beitragspflicht, sie müssen keinen Rundfunkbeitrag zahlen.

Personen, die in eine Pflege- oder Wohneinrichtung für Menschen mit Behinderung ziehen und ihre Wohnung auflösen, können sich beim Beitragsservice abmelden. Sie brauchen keinen Befreiungsantrag zu stellen. Bewohner, Angehörige oder Betreuer können das Formular zur Abmeldung für Bewohner von Pflegeheimen oder Behinderteneinrichtungen nutzen. Auf dem Formular sind die erforderlichen Angaben außerdem von der Pflegeeinrichtung zu bestätigen.

Die Abmeldung senden Sie bitte an ARD ZDF Deutschlandradio, Beitragsservice, 50656 Köln oder per Fax an 01806 999 555 01 (20 Cent/Anruf aus dem dt. Festnetz, 60 Cent/Anruf aus den dt. Mobilfunknetzen).

Hinweis: ARD, ZDF und Deutschlandradio behandeln Pflegeeinrichtungen bis zu dem Zeitpunkt als Gemeinschaftsunterkünfte, zu dem der Gesetzgeber den Rundfunkbeitragsstaatsvertrag im Rahmen der Evaluierung überprüft und ggf. angepasst hat.

Zahlen Selbstständige oder Freiberufler, die zu Hause arbeiten, bereits für ihre Wohnung einen Rundfunkbeitrag, ist damit auch die Betriebsstätte in der Wohnung abgedeckt. Sie müssen dafür keinen gesonderten Beitrag zahlen. Es ist nur ein Rundfunkbeitrag für nicht ausschließlich privat genutzte Kraftfahrzeuge zu leisten: Pro Fahrzeug ist ein Drittelbeitrag –  monatlich 5,83 Euro (bis zum 31.03.2015: 5,99 Euro) zu zahlen.

Es wird unterschieden zwischen privat genutzten und zur Vermietung angebotenen Ferienwohnungen.

Für privat genutzte Ferienwohnungen ist, wie für Zweitwohnungen, ein zusätzlicher Rundfunkbeitrag von monatlich 17,50 Euro (bis zum 31.03.2015: 17,98 Euro) zu zahlen.

Bei zur Vermietung angebotenen Ferienwohnungen ist die erste Ferienwohnung beitragsfrei. Für jede weitere Ferienwohnung fällt ein Drittelbeitrag an – monatlich 5,83 Euro (bis zum 31.03.2015: 5,99 Euro).

Infomaterialien

Der Rundfunkbeitrag im Video

Erklärfilm mit den wichtigsten Informationen für Wohngemeinschaften [vimeo.com (nicht barrierefrei)]

Informationen in weiteren Sprachen

Hier finden Sie die wichtigsten Informationen zum Rundfunkbeitrag in den Sprachen Arabisch, Englisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch.

Informationen für Bürgerinnen und Bürger

Der Rundfunkbeitrag im Überblick – die wichtigsten Informationen für Bürgerinnen und Bürger.

Merkblatt zu Befreiung und Ermäßigung

Die Regelungen zur Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht und zur Ermäßigung des Rundfunkbeitrags im Überblick.

Informationen für Menschen mit Anspruch auf Sozialleistungen

Wer bestimmte Sozialleistungen erhält, kann eine Befreiung von der Rundfunkbeitragspflicht beantragen. Auch Bürgerinnen und Bürger, die keine Sozialleistungen erhalten, weil ihr Einkommen die Bedarfsgrenze knapp überschreitet, können einen Antrag auf Befreiung als besonderer Härtefall stellen.

Informationen für Studierende

Ob eigene Wohnung, WG oder Studentenwohnheim – pro Wohnung bzw. Wohnheimzimmer ist nur ein Rundfunkbeitrag zu zahlen.

Leichte Sprache: Informationen zum Rund-Funk-Beitrag

Seit Januar 2013 gibt es den Rund-Funk-Beitrag. Jetzt gilt: Eine Wohnung zahlt einen Rund-Funk-Beitrag. Was bedeutet das?

Der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag

Grundlage für die Erhebung des Rundfunkbeitrags und die Arbeit des Beitragsservice von ARD, ZDF und Deutschlandradio ist der Rundfunkbeitragsstaatsvertrag. Er wurde 2011 von allen 16 Länderparlamenten verabschiedet.

Auf einen Blick

Die wichtigsten Informationen zusammengefasst

PDF herunterladen