Gerichte erklären Rundfunkbeitrag für rechtmäßig

Die Neuregelung der Finanzierung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks durch die Erhebung von Rundfunk­beiträgen ist verfassungs­gemäß und rechtmäßig. So entschieden neben dem Verfassungs­gerichtshof Rheinland-Pfalz und dem Bayerischen Verfassungs­gerichtshof in München auch zahlreiche Verwaltungs­gerichte.

zurück zu Aktuelles

Die Entscheidungen im Überblick

Die beiden Verfassungs­gerichte haben den Rundfunkbeitrag einer eingehenden verfassungs­rechtlichen Überprüfung unterzogen und ihn in seiner Rechtmäßigkeit ausdrücklich bestätigt. Bei dem Rundfunk­beitrag handele es sich nicht um eine Steuer, sondern um einen Beitrag im abgaben­rechtlichen Sinn. Der Rundfunkbeitrag werde als Gegenleistung für die grundsätzliche Möglichkeit des Rundfunk­empfangs erhoben, heißt es in der Urteils­begründung der Koblenzer Richter. Das Münchner Verfassungs­gericht bestätigt dies, die Länder hätten daher ihre Gesetzgebungs­kompetenz nicht verletzt.

Die Erhebung von Rundfunk­beiträgen im privaten Bereich (Wohnungsbeitrag/sog. Haushaltsabgabe) haben bislang folgende Gerichte als rechtmäßig beurteilt:

  • Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Entscheidung vom 15. Mai 2014 – Vf. 8-VII-12; Vf. 24-VII-12; zum Urteil
  • Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz, Beschluss v. 25. November 2014 – 7 A 10767/14.OVG
  • Verwaltungsgericht Ansbach, Urteil vom 28. August 2014 – AN 6 K 13.01293
  • Verwaltungsgericht Arnsberg, Urt. v. 20. Oktober 2014 – 8 K 3353/13
  • Verwaltungsgericht Augsburg, Urt. v. 23. Oktober 2014 – Au 7 K 14.905
  • Verwaltungsgericht Bayreuth, Beschl. v. 17. Juli 2014 – B 3 S 14.420
  • Verwaltungsgericht Braunschweig, Urt. v. 9. Oktober 2014 – 4 A 49/14
  • Verwaltungsgericht Bremen, Urt. v. 20. Dezember 2013 – 2 K 605/13
  • Verwaltungsgericht Freiburg, Urt. v. 2. April 2014 – 2 K 1446/13
  • Verwaltungsgericht Gera, Urt. v. 18. März 2014 – 3 K 554/13 Ge
  • Verwaltungsgericht Gelsenkirchen, Urt. v. 10. Dezember 2014 – 14 K 6006/13
  • Verwaltungsgericht Göttingen, Urt. v. 28. August 2014 – 2 A 19/14
  • Verwaltungsgericht Greifswald, Urt. v. 12. August 2014 – 2 A 621/13
  • Verwaltungsgericht Halle, Urt. v. 7. Juli 2014 – 6 A 259/13 HAL
  • Verwaltungsgericht Hamburg, Urt. v. 17. Juli 2014 – 3 K 5371/13
  • Verwaltungsgericht Hannover, Urt. v. 24. Oktober 2014 – 7 A 6504/13
  • Verwaltungsgericht Köln, Urt. v. 16. Oktober 2014 – 6 K 7041/13
  • Verwaltungsgericht Leipzig, Urt. v. 27. September 2014 – 1 K 672/13
  • Verwaltungsgericht Mainz, Beschl. v. 13. Juni 2014 – 4 L 68/14.MZ
  • Verwaltungsgericht Minden, Urt. v. 19. November 2014 – 11 K 3920/13
  • Verwaltungsgericht München, Urt. v. 16. Juli 2014 – M 6b K 13.5573
  • Verwaltungsgericht Münster, Urt. v. 22. Januar 2015 – 7 K 3474/13
  • Verwaltungsgericht Potsdam, Urt. v. 19. August 2014 – 11 K 4160/13
  • Verwaltungsgericht Regensburg, Urt. v. 16. Juli 2014 – RO 3 K 14.943
  • Verwaltungsgericht Saarland, Urt. v. 3. Dezember 2014 – 6 K 1819/13
  • Verwaltungsgericht Stuttgart, Urt. v. 1. Oktober 2014 – 3 K 1360/14
  • Verwaltungsgericht Würzburg, Beschl. v. 22. Juli 2014 – W 3 S 14.546

Die Erhebung von Rundfunkbeiträgen im nicht privaten Bereich wurde bereits von folgenden Gerichten bestätigt:

  • Bayerischer Verfassungsgerichtshof, Entscheidung vom 15. Mai 2014 – Vf. 8-VII-12; Vf. 24-VII-12; zum Urteil
  • Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz, Urt. v. 13. Mai 2014 – VGH B 35/12; zum Urteil
  • Verwaltungsgericht Braunschweig, Urt. v. 28. März 2014 – 4 A 230/13
  • Verwaltungsgericht Hannover, Urt. v. 24. Oktober 2014 – 7 A 6514/13
  • Verwaltungsgericht München, Urt. v. 5. November 2014 – M 6b K 13.5564
  • Verwaltungsgericht Neustadt a.d.W., Urt. v. 7. Oktober 2014 – 5 K 1148/13.NW
  • Verwaltungsgericht Oldenburg, Urt. v. 15. Juli 2014 – 1 A 265/14
  • Verwaltungsgericht Würzburg, Urt. v. 24. Juli 2014 – W 3 K 13.926

Stand 31. Januar 2015